Saisonverträge

29 August 2019

Nachdem das Würde-Dekret die Flexibilität der Nutzung von befristeten Arbeitsverträgen erheblich eingeschränkt hat, ist der sogenannte Saisonvertrag wieder vermehrt angewandt worden, da er nicht in diesem Maße von der Verordnung beschränkt wird.

Der Saisonvertrag kann von saisonalen Unternehmen angewandt werden, welche eine der von DPR 1525 1963 aufgeführten Tätigkeiten ausüben, typischerweise in Verbindung mit touristischen oder landwirtschaftlichen Dienstleistungen, oder in Sektoren mit zyklischen Aktivitätssteigerungen innerhalb des Kalenderjahres.

Für den Saisonvertrag gelten die folgenden Einschränkungen des Dekrets nicht :
– Maximale Dauer von 24 Monaten
– Keine Begründung nach 12 Monaten
– Keine max. Anzahl an Verlängerungen oder Erneuerungen
– Der Arbeitgeber ist weder den NISF-Zusatzbeitrag noch die Erhöhung schuldig

Der Arbeitnehmer hat jedoch ein Vorrecht auf eine neue befristete Beschäftigung im gleichen Unternehmen für die gleichen Aufgaben.

Das Landeszusatzabkommen der Provinz Bozens des NAKV Handel sieht jedoch die Möglichkeit vor, in allen Gemeinden der Privnz Bozen während
– der von der Handelskammer BZ festgelegten Zeiten der Ausverkäufe zu Saisonende (5 Tage zuvor und anschließend inbegriffen)
– des Weihnachts-Zeitraums vom 20/11 bis 06/01
Mitarbeiter mit einem Saisonvertrag einzustellen.

In den festgelegten Gemeinden „mit vorwiegender touristischer Aktivität“ ist die Möglichkeit der Einstellung von Saisonarbeitskräften für das ganze Jahr vorgesehen.

 

News