Erhöhung des NASPI-Beitrags für befristete Verträge

07 October 2019

In Ergänzung zum Gesetz Nr. 92/2012 vom 28. Juni 2018, mit dem der NASPI-Beitrag (contributo addizionale NASPI)  von 1,40% auf befristete Verträge eingeführt wurde, hat das sogenannte Würdedekret eine weitere Erhöhung des NASPIBeitrags um 0,50% bei jeder Erneuerung eines befristeten Vertrages eingeführt, auch für Leiharbeiter.

Die Erhöhung ist nur bei der Erneuerung eines Vertrages fällig, nicht bei Verlängerungen. Darüber hinaus muss der erhöhte Beitrag in den folgenden Fällen nicht bezahlt werden:

  • Arbeitnehmer, die befristet beschäftigt sind, um abwesende Arbeitnehmer zu ersetzen;
  • Arbeitnehmer, die wegen saisonaler Tätigkeiten gemäß D.P.R. Nr. 1525/1963 befristet beschäftigt werden;
  • Lehrlinge.

Folglich unterliegt ein drei Mal erneuerter befristeter Vertrag dem folgenden erhöhten Beitrag:
Ursprünglicher Vertrag: 1,4%;
1. Erneuerung: 1,9% (1,4% + 0,5%);
2. Erneuerung: 2,4% (1,9% + 0,5%);
3. Erneuerung: 2,9% (2,4% + 0,5%).

Vertragserneuerungen vor dem 14. Juli 2018, Datum des Inkrafttretens des Würdedekrets, sind ausgeschlossen.

Der bezahlte Gesamtbetrag wird vom NISF/INPS zurückerstattet, wenn der Vertrag auf unbestimmte Zeit umgewandelt wird oder wenn der Arbeitnehmer innerhalb von sechs Monaten nach Beendigung des vorherigen Vertrags auf unbefristeter Basis eingestellt wird.

Die Erhöhung des NASPI-Beitrags muss daher ab September 2019 auf die betroffenen Verträge angewandt werden. Diese muss zudem auf die durchgeführten Erneuerungen des Zeitraums der Vormonate 14 Juli 2018 bis August 2019 angewandt werden

 

News